SVK Logo

logo-mit

SV Salamander Kornwestheim 1894 e.V. – Immer aktuell!


Unsere Handballer sind Meister

Meister 3. Liga
 

OOPS! WE DID IT AGAIN! SVK holt als Aufsteiger den Meistertitel der 3. Liga Süd

Die Spannung nach dem Sieg gegen den VfL Pfullingen war in der Sporthalle Ost kaum auszuhalten. Das Team auf dem Spielfeld hatte einen Kreis gebildet und verfolgte die Schlussminuten vom Spiel des TSB Horkheim gegen die Rhein-Neckar Löwen II. Auch alle Fans verfolgten den Liveticker gespannt. Dann war es soweit und der Jubel auf und neben dem Spielfeld kannte keine Grenzen: Das Team feierte erst in den Runde, neben dem Spielfeld lagen sich die Zuschauer in den Armen. Dann wurde zusammen gefeiert – auf den T-Shirts des Teams war der Spruch „OOPS! WE DID IT AGAIN!, Meister 2017 BWOL, Meister 2018 3. Liga Süd“ zu lesen. Standing Ovation in der Sporthalle Ost und minutenlang wurde das Team von Trainer Alexander Schurr gefeiert. Bierduschen auf dem Spielfeld musste sich nicht nur der Trainer gefallen lassen und es war ein leichtes für das Team ihren Chefcoach in die Höhe zu werfen. Die Hölle Ost stand Kopf.  

Doch von Beginn an: Es war ein Spiel zwischen Liveticker auf dem Smartphone und Spielfeld. Das Schurr-Team stellte im Spiel gegen den VfL Pfullingen schnell die Weichen für einen erfolgreichen Saisonabschluss im letzten Heimspiel. „Wir sind fokussiert ins Spiel gegangen und haben den Gegner über weite Strecken beherrscht“, resümierte Chefcoach Alexander Schurr sichtlich gezeichnet von mehreren Bierduschen tapfer nach dem Spiel. Bis zur Pause erkämpften sich Tinti und Co einen deutlichen Vorsprung von sechs Toren zum 17:11. Die Zuschauer konnten also beruhigt den Liveticker vom Spiel des TSB Horkheim gegen die Rhein-Neckar Löwen II verfolgen. Ab und zu ging der Blick auf das Spielfeld. Dort wurde kurzzeitig ein 19:16 registriert und man konzentrierte sich wieder mehr auf das Spielgeschehen. Dort brachten der Torschützenkönig der Südstaffel Peter Jungwirth, ein starker Axel Steffens und Fabian Kugel mit dem 24:16 wieder alles in Lot. Es konnte also wieder beruhigt der Liveticker verfolgt werden. Gleichzeitig zeigte der Spielstand in Horkheim ein 22:22 an. Mit der Schlusssirene in Kornwestheim und dem Endergebnis von 32:27 begann das Warten. Noch waren fünf Minuten in Horkheim zu spielen, aber es sah nicht schlecht aus beim Stand von 30:25 für den TSB. Die Spieler feierten derweil den Sieg gegen Pfullingen mit den Fans, klatschen die Trommler ab, um sich dann mit dem Smartphone in einen Kreis zu stellen. Dann endete der Liveticker in Horkeim mit deren Sieg und ein unbeschreiblicher Jubel überzog die Hölle Ost auf und neben dem Spielfeld. Minutenlang feierte das Team zuerst im Kreis, dann mit den Fans frenetisch: Der SVK war als Aufsteiger Meister der 3. Liga Süd geworden! Unglaublich, sensationell und traumhaft – diese Adjektive beschreiben das Team, das sich inzwischen das Meistershirt übergestreift hatte: „OOPS! WE DID IT AGAIN!!“

Nach dem Aufstieg, erneut den Meistertitel zu holen, dass ist eine ganz besondere und ganz außergewöhnliche Leistung! Schlüssel dazu war sicherlich die Verpflichtung von Trainer Alexander Schurr, der es verstand nach der kurzen Vorbereitung ein Team zu formen, das nicht nur einen erfolgreichen, sondern auch einen begeisternden Handball für die Fans spielt und das als Team auf dem Spielfeld und neben dem Spielfeld als Team zusammensteht. Alexander Schurr blieb trotz erfolgreichem Saisonverlauf immer bescheiden und hielt sein Team stets geerdet. Er verstand es sein Team nach der Mitteilung zum Verzicht auf die 2. Liga wiederaufzubauen und zu motivieren und definierte gemeinsam mit den Spielern ein Ziel: Den Meistertitel zu holen! Dieses Ziel wurde nun sensationell im letzten Heimspiel erreicht. Erreicht hat diesen Titel allerdings das komplette Team, das auch Chefcoach Alexander Schurr bei seinem Statement zum Meistertitel betonte: „Es ist schon außergewöhnlich als Aufsteiger den Meistertitel zu holen, man muss aber trotzdem geerdet bleiben. Alle haben mitgezogen, alle haben Vollgas gegeben und am Ende hat auch der Trainer etwas richtig gemacht!“ Mit „alle“ meinte Schurr seine Spieler, Co-Trainer Frieder Hansen, Torwarttrainer Markus Brodbeck, Athletiktrainer Jens Babel, Individualtrainer Manuel Diederich, Mannschaftsarzt Dr. med. Geronikolakis, Physiotherapeutin Lisa Dieringer sowie Betreuer Stephan Teske zusammen mit dem Management Miriam Bahmann und Daniela Assmann. Letztere freute sich nicht nur für und mit dem Team, sondern bedankte sich „für das schönste Abschiedsgeschenk des Teams, was man sich als Abteilungsleiterin nur wünschen kann – den Meistertitel!“ Daniela Assmann wird nach 13 Jahren erfolgreichem SVK-Handball bei den in dieser Woche anstehenden Neuwahlen sich nicht mehr zur Verfügung stellen.  

Nun freut sich das Team mit den Fans auf das letzte Saisonspiel in Oppenweiler, bei dem die offizielle Ehrung des Teams durch das HVW-Präsidiumsmitglied Michael Roll stattfinden wird. OOPS! WE DID IT AGAIN!

Es spielten: Felix Beutel, Max Schneider – Marco Kolotuschkin, Christian Wahl (6), Dominic Schaffert, Fabian Kugel (2), Christopher Tinti (2), Hendrik Schoeneck (1), Axel Steffens (5), Peter Jungwirth (10/4), Tim Scholz (2), Marvin Flügel (4). Spieler Adrian Awad spielte zeitgleich bei Männer 2.

Duale/n Student/in für Sportökonomie als Jugendkoordinator und Trainer im Bereich Handball